Fünf wichtige Trends im Smart Warehousing

Tim Wright ist Managing Director bei Invar Systems, einem Anbieter von schlüsselfertigen Lösungen für die Lagerautomatisierung.
2020 war ein Jahr wie kein anderes. Welche Auswirkungen hat das Jahr 2021 auf Lagerhaltung und Fulfillment? Hier sind fünf Schlüsseltrends.

  1. Das E-Commerce-Dilemma und Mikro-Fulfillment-Zentren
    Der E-Commerce hat während der Pandemie geboomt, aber was wird passieren, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden? Werden die Kunden in gleichem Maße in die Einkaufsstraßen zurückkehren? Das Dilemma des Einzelhandels, wo er investieren soll oder wie er den Kunden am besten bedienen kann, während er gleichzeitig die Vorteile seines Immobilienengagements nutzt, wird wahrscheinlich zum Aufstieg von Mikro-Fulfillment-Zentren führen. Dabei handelt es sich um kleine, hochautomatisierte Einrichtungen, die in städtischen Gebieten in der Nähe des Kunden platziert werden und durchaus in bestehenden Einzelhandelsgeschäften untergebracht sein können. Eine kostengünstige, skalierbare Automatisierung wird es dem Einzelhändler ermöglichen, viel schneller auf die Kundennachfrage zu reagieren und eine schnelle Lieferung nach Hause oder eine Abholung innerhalb von 2-3 Stunden zu ermöglichen.
    In ähnlicher Weise werden mikroautomatisierte Einrichtungen zur Konsolidierung von Paketzustellungen von Spediteuren oder Stadtverwaltungen geplant, um die Zustellung auf der “letzten Meile” in städtischen Gebieten zu rationalisieren. Diese lokalen Konsolidierungszentren erfordern eine enge Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten, würden es den Kunden aber ermöglichen, eine Reihe von Paketen, die bei verschiedenen Einzelhändlern bestellt wurden, mit Hilfe eines Pincodes an einem “ATM-ähnlichen” Servicepunkt abzuholen. Die zunehmende Sorge um die Umwelt, um saubere Luft und Verkehrsstaus, wird eine radikale Umgestaltung der städtischen Logistik vorantreiben.
    Die Micro-Fulfillment-Technologie wird sich im Jahr 2021 beschleunigen, da sie leicht replizierbar ist und als Netzwerklösung eingesetzt werden kann.
  2. Agilität, Widerstandsfähigkeit und Raum
    Nach den Schocks von 2020 werden große Einzelhändler und Hersteller versuchen, ihre Lieferketten robuster zu gestalten, indem sie von einer breiteren Basis von Lieferanten beziehen, von denen viele viel kleinere, lokalere Unternehmen sein können. Diese Zulieferer müssen Systeme und flexible Prozesse einführen und Ersatzteile für Stapler bestellen, die es ihnen ermöglichen, die anspruchsvollen Standards zu erfüllen, die von großen Einzelhandelskunden gefordert werden. Für viele wird dies bedeuten, dass sie ihre Lagerverwaltungssysteme aufrüsten und durch den Einsatz flexibler und skalierbarer Automatisierungssysteme Agilität schaffen müssen.
    Die Schaffung von Flexibilität bedeutet unweigerlich auch, dass mehr Bestände gehalten werden müssen, was wiederum bedeutet, dass mehr Lagerfläche benötigt wird. Der Druck auf den verfügbaren Lagerraum aufgrund von COVID-19, Brexit und dem unaufhaltsamen Anstieg des E-Commerce wird für Unternehmen im Jahr 2021 und darüber hinaus ein wichtiges Thema sein. Ein im Herbst vom Immobilienmakler Knight Frank veröffentlichter Bericht für das Jahr 2020 prognostiziert, dass ein Anstieg der Online-Einzelhandelsverkäufe die Nachfrage nach 92 Millionen sqft. (8,2 Millionen Quadratmeter) an Lagerflächen in Großbritannien bis 2024. Eine sorgfältige Lagerplanung und der intelligente Einsatz von Automatisierung könnte eine kosteneffektive Lösung sein, um mehr Platz in einer bestehenden Anlage zu finden.
    Unternehmen müssen die Automatisierung clever für Spitzenzeiten planen, die Skalierbarkeit berücksichtigen und in Low-CapEx-Projekte investieren, die sofort einen Mehrwert schaffen – im Gegensatz zu Großprojekten, die erst über einen längeren Zeitraum greifen.

Automatisierung wird kommen und gehen

  1. Digitale Transformation
    Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens hängt vom Zugang zu und der Analyse von wichtigen Daten ab. Intelligente Unternehmen werden intelligente Lager entwickeln, in denen Roboter, Kommissionierer, Verpackungsmaschinen und Sorter nahtlos integriert sind, um nicht nur eine optimale Leistung zu erbringen, sondern auch wertvolle Daten, die in Echtzeit mit weiteren Systemen ausgetauscht werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen.
    Lager und Fulfillment-Center werden immer integrierter, intelligenter und vernetzter werden. Die digitale Transformation des Lagers wird 2021 weiter voranschreiten.
    Auf der Steuerungsseite machen feldmontierte Geräte rasante Fortschritte und ermöglichen Plug ‘n’ Play-Optionen für eine schnelle Installation, die flexible Erweiterung von Systemen oder den schnellen Austausch von Komponenten. Auch die vorbeugende Wartung macht mit Predictive Analytics einen Schritt nach vorne, erleichtert durch Profinet- (Process Field Net) und BPN-Verbindungen zu Endgeräten zur schnellen Datenerfassung und Fernunterstützung.
  2. Brexit Realität
    Der Brexit ist Realität geworden. Die Komplexität des Papierkrams für Sendungen nach Europa hat bereits vielen Unternehmen erhebliche Probleme bereitet, da Fahrzeuge aufgrund unvollständiger Manifeste und fehlender Daten an den Zollstellen aufgehalten wurden. Viele Unternehmen müssen dringend ihre Systeme aufrüsten und die Lagerverwaltungssysteme an die neuen Zollanforderungen anpassen.
    Das Risiko von Verzögerungen in den Häfen hat auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass europäische Unternehmen mehr Waren in Großbritannien lagern werden, was eine höhere Nachfrage nach britischen Lagerflächen zur Folge hat. Ebenso ist zu erwarten, dass britische Unternehmen Lagerbestände auf der anderen Seite des Ärmelkanals aufbauen werden. Solche Umzüge erfordern eine größere Transparenz der Bestände über mehrere Standorte hinweg, was eine intelligente Lagerverwaltungssoftware erfordert, die in der Lage ist, ein vollständiges Bild zu liefern.
    Wie viele Unternehmen bereits zu spüren bekommen haben, hat der Brexit den Zustrom kostengünstiger Arbeitskräfte aus Europa eingedämmt, was sich auf traditionelle arbeitsintensive Lagertätigkeiten wie die Kommissionierung auswirkt. Kombiniert man dies mit der Erhöhung des “National Living Wage” auf 8,72 GBP (12 USD) für Arbeitnehmer über 25 Jahre und der Erwartung, dass die Anforderungen an die soziale Distanzierung bis in die absehbare Zukunft andauern werden, kann es kaum überraschen, dass Unternehmen nach einem höheren Automatisierungsgrad in ihren Lagerprozessen suchen werden.
    Sowohl Einzelhändler als auch Hersteller werden nach betrieblicher Ausfallsicherheit durch agile Automatisierung suchen. Durch den Einsatz intelligenter Software und neuer fortschrittlicher Technologien, wie z. B. autonomer mobiler Roboter (AMR), werden viele Unternehmen, insbesondere KMUs, dazu übergehen, die Flexibilität, Geschwindigkeit und Leistung der Ware-zur-Person-Automatisierung in ihren Lagerabläufen zu nutzen.
  3. Das Jahr des Roboters
    Dies wird das Jahr des Roboters sein. Die letzten 12 Monate haben den Omni-Channel-Händlern die Augen für die Anfälligkeit stark manueller Prozesse geöffnet. Ihre fast vollständige Abhängigkeit vom Online-Verkauf hat die kritische Notwendigkeit für ein zuverlässiges Fulfillment und die effiziente Kommissionierung und Verpackung von Einzel- und kleinen Mehrfachbestellungen unterstrichen.
    Autonome mobile Roboter bieten die Flexibilität, Geschwindigkeit und Leistung, die für eine effiziente Ware-zur-Person-Automatisierung erforderlich sind. Wichtig ist auch ihre Skalierbarkeit, die es Unternehmen ermöglicht, die Technologie je nach den Anforderungen des Geschäfts auszubauen. AMR-Systeme, kombiniert mit Pick-to-Light-Technologie, können die Kommissionierleistung von unter 100 Einheiten pro Stunde mit herkömmlichen Methoden auf bis zu 600 Picks pro Stunde steigern, mit einem ROI, der nur 12 Monate betragen kann.

2021 wird ein interessantes Jahr für die Logistik und Lagerautomatisierung sein.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *